www.brushlesstuning.de www.hoelleinshop.com

Mindestantriebsleistung von Segelflugzeugen?

Re: Mindestantriebsleistung von Segelflugzeugen?

Beitrag #16 von acanthurus » 10.01.2017 19:40:12

Hoi.

Ich hab jetzt nur mal ne supergrobe "back of an envelope" Rechnung gemacht, aber das Ergebnis ist recht eindeutig.

Segler mit Stirling...
Grundsätzlich möglich? Ja.
Mit einem Easyglider? Niemals.

Sowas müsste hochoptimiert sein und eher Ähnlichkeit mit einem Muskelkraftflugzeug haben. Spannweite ohne Ende, Streckung ohne Ende, supersuperleicht, Mega-Untersetzung für den Antrieb und INSGESAMT relativ groß.
Das Ergebnis wäre vermutlich eein FLuggerät, das zwar erst mal fliegen kann, aber absolut nicht praxistauglich wäre.
Als technologische "Challenge" ja, als brauchbares Flugmodell eher nicht zu meinen Lebzeiten.

gruß
andi
I told my mom when I grow up I want to be an Engineer, she told me I can't do both!
acanthurus
Benutzeravatar
------------------
------------------
 
Beiträge: 3353
Alter: 45
Registriert: 21.10.2008
Wohnort: Kreis Ludwigsburg
Danke gegeben: 80
Danke bekommen: 342

Re: Mindestantriebsleistung von Segelflugzeugen?

Beitrag #17 von Basti 205 » 10.01.2017 19:42:44

Da kennt sich einer mit Stirlingmotore aus? Ich frage mich wie viel der Überdruckbetrieb an Leistungsdichte bringt und ob man das Gewicht nicht lieber in Hubraum investiert. Bei rc Network habe ich heute gelesen das wirklich schon ein Flieger mit Stirlingmotor 6 Minuten In der Luft war. Soweit ich das überflogen habe wog der Flieger 1kg und der Motor hatte beim Start dank Überdruck 20w Leistung die durch undichtigkeiten auf 10W abfiel. Der Flieger sollte wohl mit 4,4w oben bleiben.
Ich muss lesen.... :hiding:

Danke Andy das bestätigt meine Befürchtungen.
DIY statt RTF
...um gottes Willen nichts nehmen was auf Anhieb funktioniert...
Basti 205
Benutzeravatar

 
Beiträge: 8266
Alter: 39
Registriert: 4.9.2006
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 24
Danke bekommen: 15

Re: Mindestantriebsleistung von Segelflugzeugen?

Beitrag #18 von Heling » 10.01.2017 22:08:44

Basti 205 hat geschrieben:Da kennt sich einer mit Stirlingmotore aus?

Nur am Rande. Mein Vater hat welche und sich mit der Materie länger beschäftigt. Da bekommt man zwangsläufig ein paar Sachen mit. :wink:

Den Druck zu erhöhen, macht generell schon Sinn, wenn man Leistung haben will. Problem in Modellgröße ist jedoch die Abdichtung, damit das Gas nicht flöten geht. Da könnte eine Magnetkupplung sinnvoll sein. Hinzu kommt, dass der Motor dann ein Druckbehälter ist, da man schon einige Bar braucht, damit das was bringt. Wahrscheinlich sollte der Druck schon im zweistelligen Bereich liegen, wenn sich der Mehraufwand lohnen soll.
Viele Grüße
Tilo

Blade mQX - T-Rex 450 SE V2 - T-Rex 500 ESP FBL - Tricopter TK-V1 NanoWii

... schlimmer geht's immer
Heling
Benutzeravatar
Captain Slow
Captain Slow
 
Beiträge: 3671
Alter: 42
Registriert: 14.2.2008
Wohnort: Schleswig-Holstein
Danke gegeben: 12
Danke bekommen: 47

Re: Mindestantriebsleistung von Segelflugzeugen?

Beitrag #19 von Basti 205 » 11.01.2017 07:43:22

So wie ich das jetzt gelesen habe verdoppelt sich die Leistung bei verdoppelung des Drucks. Es nimmt doppelt so viel Arbeitsgas am Kreislauf teil, also doppelte Leistung. 10 Bar sollten handhabbar sein.
Bei der Wellendichtung dachte ich an einen einfacheRadial Wellendichtung
Es gibt spezial Wellendichtungen die bis 10 Bar aushalten, die Frage ist nur wie stark die die Welle abbremsen :roll:
DIY statt RTF
...um gottes Willen nichts nehmen was auf Anhieb funktioniert...
Basti 205
Benutzeravatar

 
Beiträge: 8266
Alter: 39
Registriert: 4.9.2006
Wohnort: Berlin
Danke gegeben: 24
Danke bekommen: 15

Vorherige


RSS-Feed

Zurück zu Flugphysik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron